Bestellung eines Berufsbetreuers trotz Vorliegen einer Vorsorgevollmacht!

Artikel gespeichert unter: Betreuung, Allgemein


LG Bochum, Urteil vom 19.01.2010, Az.: 7 T 558/09

Das Vorliegen einer Vorsorgevollmacht steht der Bestellung eines Berufsbetreuers nicht entgegen, wenn die Wahrnehmung der Interessen des Betroffenen durch den Bevollmächtigten dem Wohl des Betroffenen klar zuwiderläuft und eine konkrete Gefahr für das Wohl des Betroffenen begründet wird. Hiervon ist auszugehen, wenn der Bevollmächtigte trotz Vorliegens einer akuten Verschlechterung der Erkrankung des Betroffenen nicht für eine ärztliche Diagnostik bzw. Behandlung sorgt und/oder für die Sicherung des grundlegenden Lebensbedarfs des Betroffenen Sorge trägt.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Wann wird ein Verfahrenspfleger bestellt?     Früher: Anfechtbarkeit einer Untersuchungs- und Vorführungsanordnung bei Erteilung der Befugnis zur Gewaltanwendung und zum gewaltsamen Wohnungszutritt »

Themen

Links

Feeds