Die Nachlassverbindlichkeiten

Artikel gespeichert unter: Erbschaft, Gesetzliche Erbfolge, Allgemein, Testament


taschenrechner.jpgZu den Nachlassverbindlichkeiten zählen zum einen die Schulden, die der Erblasser noch zu Lebzeiten eingegangen ist bzw. die noch zu Lebzeiten des Erblassers entstanden sind (Erblasserschulden):
- Steuerschulden,
- Geldforderungen aus Zugewinnausgleich,
- Wohngeldschulden oder
- öffentlich-rechtliche Erstattungsansprüche.
Zum anderen zählen aber auch die Schulden zu den Nachlassverbindlichkeiten, die wegen des Erbfalles entstanden sind (Erbfallschulden):
- Ansprüche von Pflichtteilsberechtigten,
- Ansprüche von Vermächtnisnehmern,
- die Beerdigungskosten nach § 1968 BGB,
- der Dreißigste nach § 1969 BGB,
- Erbschaftssteuer oder
- Kosten der Testamentsvollstreckung.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Der Anspruch auf Altersteilzeit     Die Haftung des Betreuers »

Themen

Links

Feeds