“Partnerschaftsvermittlungsvertrag” für Senioren

Artikel gespeichert unter: Gefahren im Alter, Widerrufsrecht


Rente_2.jpgEin Partnerschaftsvermittlungsunternehmen hat einen sog. Partnerschaftsvermittlungsvertrag mit einer 62-jährigen Dame abgeschlossen, wonach sie sich verpflichtet hat, für die Bekanngabe von 8 Anschriften 7.540 € zu zahlen. Dieser Vertrag wurde vom OLG Düsseldorf zu recht als sittenwidrig angesehen, weil die Leistung der Partnervermittlung völlig außer Verhältnis zur Entgeltzahlung durch die Seniorin war, immerhin 942,50 € pro Anschrift. Selbst wenn der Vertrag nicht sittenwidrig gewesen wäre, so war eine Mitarbeiterin der Partnervermittlung zum Vertragsschluss in die Wohnung der Dame gekommen, so dass dieser Vertrag jedenfalls widerruflich war.

Das Urteil des OLG Düsseldorf vom 11.10.2007 kann bei Interesse über sen.kester-haeusler-stiftung@t-online.de angefordert werden.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Das Geschäft mit der Kaffeefahrt     Anspruch auf Pflegewohngeld nach Übertragung des Grundbesitzes »

Themen

Links

Feeds