Abschluss eines mündlichen Heimvertrags mit dem Betreuer

Artikel gespeichert unter: Heim


Rente_1.jpgEin Heimvertrag bedarf nicht zwingend der Schriftform. Demnach ist es ausreichend, dass der Betroffene unter Billigung des Betreuers Heim- und Pflegeleistungen in Anspruch nimmt und der Betreuer den üblichen Unterkunfts- und Zuzahlungsbetrag errichtet, um von einem mündlichen Heimvertrag auszugehen.

Das Urteil vom LG Mühlhausen vom 01.11.2007 kann bei Interesse über sen.kester-haeusler-stiftung@t-online.de angefordert werden.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Herausgabeverlangen eines Partners einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft nach dessen Umzug ins Pflegeheim     Bindewirkung bei der Einsetzung eines Bekannten als Schlusserben »

Themen

Links

Feeds